Gredoniaheim platzt aus allen Nähten beim 2. Gredinger Faschingsfestival

 

Wow unser 2. Faschingsfestival war wieder der wahnsinn, danke an alle die mitgewirkt und mitgefeiert haben. Mit einem bunten Programm aus Showtänzen, Gardemarsch und Tanzmariechen war unser Programm wieder super gefüllt und es konnte sich sehen lassen. Egal ob Bodenakrobatik, Hebefiguren oder tänzerische Extraklasse es war alles mit dabei und wer es nicht selbst geshen hat, hat was verpasst. Selbst mit unserem umgebauten Gredonia Veranstaltungssaal sind wir an unseren Grenzen gestoßen und es war fast keine Lücke mehr für einen Zuschauerplatz vorhanden. Eine tolle Teamleistung im Hintergrund war notwendig, um dieses Festival so reibungslos über die Bühne gehen zu lassen. Danke an alle fleißigen Helfer ohne euch wäre sowas nicht möglich! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr...

Bilder folgen bald!

 

Bericht aus der Hilpoltsteiner Zeitung von Josef Strum:

 

Wenn es so weiter geht, muss die Gredonia aus Greding ihren Veranstaltungssaal aufstocken. Das zeigte sich beim Festival am Freitagabend, das nach der Einführung 2019 jetzt 2020 noch erfolgreicher fortgesetzt wurde. Für viele der Showtanzgruppen war die Bühne fast zu klein und für ihre spektakulären Hebefiguren die Decke zu niedrig.

"Wir starten in die neue Session 2020 mit dem Festival, dem großen Gardetreffen", rief Präsident Alexander Hill in den proppenvollen Saal. Organisator und Moderator Christoph Preischl ergänzte: "Wir haben heute ein tolles Programm mit dem prächtige Faschingsstimmung garantiert ist". Dass Preischl nicht zu viel versprochen hat, zeigte sich im Verlauf des Abends, an dem ein Höhepunkt den anderen jagte. Es war die "Hölle" los im Gredoniaheim und bis weit nach Mitternacht wurden die Akteure aus Franken und Oberbayern für ihre glanzvollen Darbietungen gefeiert. Für einen schwungvollen Einstieg ins Festival sorgten die Allersberger Flecklashexen, die Preischl als fränkische Klassiker bezeichnete. Sie fegten bei ihrem Tanz unter den handgeschnitzten Holzmasken über die Bühne, dass ihre bunten Flicken nur so flatterten. "Der Wahnsinn", meinte eine Gruppe Gredinger Mädels, die begeistert jubelten. "Das alles ist Musik" hieß es beim anschließenden Showtanz der eigens angereisten "Zwiebelonia" aus Beilngries. Mit schwungvollen Solotänzen erfreuten das Publikum die Enkeringer Tanzmariechen Johanna und Hanna. Mit der ganzen Mannschaft war die Enkeringer Faschingsgesellschaft vertreten und so präsentierte auch noch die Garde ihren Marschtanz. Unter dem Motto "Nicht von dieser Welt" stellte "Danceflash" aus Meckenhausen tänzerisch dar, dass man in Anbetracht der täglichen Schlagzeilen über Krieg, Terror, Flüchtlingsdramen und Naturkatastrophen manchmal in eine bessere Welt ausbrechen und "völlig schwerelos" abheben möchte. Spitze war auch der Showtanz der "Managas" von der DJK Burggriesbach, die in farbenfrohen Kostümen zum Song "Lollipop" über die Bühne wirbelten.

Glanzvoller Abschluss

Klasse zeigte auch der Showtanz der "Viva Girls & Boys" vom TV Meilenhofen. Showtanz, Garde- und Solotanz beherrschten die Szene und sorgten dafür, dass das Gredonia-Festival zu einem Gardetreffen par excellence wurde. Nicht fehlen im Reigen der fränkischen und oberbayerischen Akteure durfte da auch die Prinzengarde der Gredonia selbst, die ihren Marschtanz darbot. Die Gredinger Spotlights feierten mit "Major Tom" Premiere und hoben bei ihrer lautstark geforderten Zugabe regelrecht ab.Bestens kam beim Publikum auch die Dietfurter Kaisergarde mit ihren Showtanz "One night on a military base" an sowie die Garde von Grün-Weiß Wendelstein mit ihrem Showtanz "Über dem Regenbogen". Eine "Rock’n Roll-Night" präsentierten schwungvoll die "Chimichangas" vom SV Töging. "Es gibt nur ein Gas – Vollgas" – das stellte die Tanzgruppe der FG Germanica Kösching mit ihrem Prinzenpaar in ihrem mit Akrobatik gespickten Showprogramm eindrucksvoll unter Beweis.Für einen glanzvollen Abschluss des über vierstündigen Programms sorgte schließlich die Showtanzgruppe des SV Aschbach, die wie alle Tänzerinnen und Tänzer für ihre schwungvolle Darbietung mit Beifall und lautstarken "Gredonia-Helau-Rufen" kräftig gefeiert wurde. Ein Treffpunkt für Jung und Alt war das Faschingsfestival, das vor allem auch zum Kennenlernen der Akteure untereinander diente und die Möglichkeit bot, Netzwerke zu erweitern und auszubauen.

Rundum gelungen war das Festival zum Auftakt der närrischen Gaudi in Greding, die weiter geht am Samstag, 18. Januar um 16 Uhr mit dem Anschnalzen am Marktplatz und um 20.11 Uhr beim "Bunten Abend" bei dem das Gredinger Prinzenpaar inthronisiert wird.

 

 

Faschingsverein Gredonia Greding e.V.