Nahezu sechs Stunden verzauberten die Akteure das Publikum, das mit großem Beifall und Lachsalven das Geschehen begleitete. Es wurde geklatscht und geschunkelt, was das Zeug hielt. Frohsinn und Heiterkeit waren Trumpf an diesem Abend, durch dem Präsident Alex Hill mit launigen Worten führte. "Der große Showmaster der Gredonia", wie Vize Sebastian Girg in den Dankesworten beim großen Finale festhielt.

"Sie sind die Eisbrecher und selten hab ich so gut gesehen wie heute," freute sich Moderator Hill beim furiosen Tanz der Allersberger Flecklashexen zum Auftakt des bunten Programms. "Brauchtum trifft hier auf Akrobatik", betonte Hill unter dem Jubel aller, ehe er die illustre Gästeschar beim großen Gredinger Event willkommen hieß. Die kleinen Glückbärchen der Gredonia-Bambinigarde verzauberten nach den schaurigen Gestalten das Publikum. "Einfach zum Knuddeln", waren sich der Präsident und Page Kathrin Hübner einig. Ein großer Empfang wurde dann den Tollitäten bereitet. Voll Stolz darauf, dass die Gredonia, als "Eheanbahnungsverein" wieder ein Prinzenpaar habe, verkündete Präsident Hill die Verlobung von Prinz Daniel I. mit Prinzessin Johanna I. Mit ihrem Tanz erfreuten Johanna - seit Jahren aktive Tänzerin der Gredinger Spotlights - und ihr Prinzgemahl Daniel I. die Narrenschar. Schnell in die Herzen der Gäste stahl sich Klaus Karl Kraus, der "fränkische Aboriginal" und leidenschaftliche Clubfan, der zum ersten Mal in Greding im "Dreiländereck" war und am Ende seines humorigen Beitrags festhielt: "Ladet mich ruhig wieder a mal ein, so schlimm war's gar net." Er resümierte über nur übers Essen redende Nordic Walker, wunderte sich über die Verpflichtung des Club-Trainers mit Namen Keller und rief manche Erziehungsmethode früherer Jahre in Erinnerung und hatte damit die Lacher ganz auf seiner Seite.

Nachdem die vier Gredonia-Minis tänzerisch begeistert hatten, sorgten die Drei Scheinheiligen - Kaplan Dominik Pillmayer mit zwei Ministrantinnen - für einen Überraschungsauftritt mit Landrat Herbert Eckstein. "Wir bitten darum, dass unser Landrat besser ist als der Club" sangen sie in ihren lustigen Fürbitten. Clobürste schwingend die Bühne segnend verkündete der Kaplan, "damit ihr endlich alle Witze des Landrats versteht und lachen könnt". Mit einer inneren Segnung und Weihrauchpillen wurde der Landkreischef weiter aufgemöbelt, der dann in seinem Grußwort feixend festhielt, dass er Angst vor diesem Tag gehabt habe, weil er nicht wusste, wie er die Gredinger zum Klatschen bringen könnte. "Wir haben eine Prunksitzung die fast keinen Vergleich scheuen braucht", freute sich Gredings Bürgermeister Manfred Preischl, ehe er alle aufforderte, einen Riesenapplaus für die tolle Jugendarbeit der Gredonia und die hervorragende Arbeit aller Gredonianer zu spenden. Dankesworte und Orden gab es für Senatoren, Ehrenmützenträger und befreundete Gesellschaften samt Prinzenpaare, die für ein buntes Bild auf der Bühne sorgten.

Ihnen zu Ehren präsentierte die Prinzengarde der Gredonia ihren Marschtanz, ehe mit Getöse die Gredinger Pumpernickel die Bühne enterten und für den großen Brauchtumszug am "rußigen" Freitag warben. "Sie sind eine tolle Truppe mit der es Spaß macht, Fasching zu feiern", betonte der Präsident, ehe sie nach lautem Peitschenknallen das Feld räumten für die Prinzengarde des Rother RCV, die nicht nur mit einem perfekten Marschtanz brillierte, sondern mit einem prächtigen Showtanz als Zebras in die Savanne Afrikas entführten.

"Lauter scheene Leit" sah Baeff Piendl bei seinem fünften Auftritt in Greding. Kräftig derbleckte er manchen mit seinen Gstanzln, humorigen Witzen, Gedichten und Liedern. Mit Grazie und Anmut leitete RCV-Wirbelwind Pauline Heckmann über zum Block der Showtänze, bei denen die Spotlights mit "Major Tom" abhoben, um die Welt von oben zu sehen. In wunderschönen Kostümen mit Akrobatik und deckenhohen Hebefiguren in die schillernde Unterwasserwelt entführte die Hollaria aus Augsburg mit Prinzenpaar Theresa II und Max II. unter dem Motto "Meeresklänge". Noch eins drauf setzte abschließend nach Mitternacht Dance United aus Wartenberg mit einer glanzvollen Show, ehe alle Akteure beim Finale mit einem dreifachen "Gredonia helau" den offiziellen Programmteil beendeten.HK